Gebäude Energiewende

Zwischen Leerstand und großer Nachfrage: Auf zweitem Workshop werden große Unterschiede innerhalb der Planungsregion Lausitz-Spreewald diskutiert

Der zweite regionale Workshop im Projekt Gebäude-Energiewende fand am 27. Mai 2014 in Senftenberg statt. An dem gemeinsam mit der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald organisierten Workshop nahmen Vertreter/innen der Kreise und Kommunen in der Region teil. Nachdem Dr. Julika Weiß (IÖW) das Projekt präsentiert hatte, stellte Doreen Großmann (BTU C-S) Ergebnisse zu den Rahmenbedingungen einer energetischen Sanierung in der Untersuchungsregion vor.

Zwischen Leerstand und großer Nachfrage: Planungsregion Lausitz-Spreewald mit großen regionalen Unterschieden

In der anschließenden Diskussion wiesen die Teilnehmer/innen auf die großen Unterschiede innerhalb der Planungsregion hin: So stünden auch in diesem „Entleerungsraum“ in zahlreichen Kommunen kaum Häuser leer, denn Häuser in gut an die nahe gelegenen Großstädte angeschlossenen Orten erfreuen sich einer hohen Nachfrage.

Abschließend stellte Dr. Elisa Dunkelberg (IÖW) erste Ergebnisse zum Gebäudebestand und den Sanierungsaktivitäten in der Region vor. In der Diskussion wurde die Notwendigkeit zur Entwicklung angepasster Sanierungsoptionen betont, beispielsweise für die häufig nur noch von ein bis zwei Personen bewohnten großen Höfe in der Lausitz.