Gebäude Energiewende

Regionen: Diese Gebiete untersucht das Projekt

Das Projekt Gebäude-Energiewende geht von der These aus, dass das Sanierungsverhalten und sinnvolle Sanierungsoptionen unter anderem von der regionalen Wirtschaftsentwicklung abhängig sind. Denn ob eine Region wächst oder schrumpft, – so die These – hat einen Einfluss darauf, von welcher Nutzungsperspektive eines Gebäudes die Besitzer/innen in der Zukunft ausgehen, und ob sich nach ihrer Einschätzung Investitionen lohnen oder eben nicht.

Untersucht werden deshalb zwei Regionen, die sich hinsichtlich ihrer Entwicklung deutlich unterscheiden: Eine wachsende und eine schrumpfende Region, die zur besseren Vergleichbarkeit im Land Brandenburg liegen:

  • Wachsende Region: Kreise Potsdam und Potsdam-Mittelmark, die in der Planungsregion Havelland-Fläming liegen,
  • Schrumpfende Region: Planungsregion Lausitz-Spreewald

Die Regionen unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich ihrer derzeitigen und zukünftig angenommenen Bevölkerungsentwicklung, sondern auch bezüglich des durchschnittlichen Haushaltseinkommens, des Durchschnittsalters und der durchschnittlichen Bruttokaltmieten. Diese Faktoren können neben der Nutzungsperspektive für ein Gebäude weitere wichtige regional unterschiedlich ausgeprägte Treiber oder Hemmnisse für eine energetische Sanierung sein.

Die Untersuchungsregionen im Land Brandeburg (grau eingefärbt)

Karte der Untersuchungsregionen in Brandenburg