Gebäude Energiewende

Herzlich Willkommen beim Forschungsprojekt „Gebäude-Energiewende“

Deutschland braucht eine Gebäude-Energiewende: Rund ein Drittel des Gesamtenergieverbrauchs in Deutschland wird derzeit genutzt, um Gebäude zu beheizen. Daher ist es besonders wichtig, den Energieverbrauch und die damit verbundenen CO2-Emissionen in diesem Bereich deutlich zu reduzieren. Dieses Projekt untersucht, wie die Millionen Ein- und Zweifamilienhäuser sowie kleine Mehrfamilienhäuser in Deutschland auf eine nachhaltige und klimafreundliche Wärmeversorgung umgestellt werden können. 

> Weiterlesen...

Aktuelles aus dem Projekt

  • Für die energetische Sanierung motivieren – Julika Weiß auf Herbstforum Altbau

    Über 400 Fachleute diskutierten am 11. November 2015 in Stuttgart auf der 17. Fachtagung Herbstforum Altbau über aktuelle Entwicklungen der energetischen Gebäudesanierung. Renommierte Expertinnen und Experten stellten Projekte, Ergebnisse, Studien und Erfahrungen aus Forschung und Praxis vor. IÖW-Sanierungsexpertin Dr. Julika Weiß gab in ihrem Vortrag „Gut motiviert geht die energetische Gebäudesanierung besser – Erfahrungen und Anregungen“ einen Überblick über aktuelle Forschungserkenntnisse zu den Fragen, wie Gebäudeeigentümer für eine Sanierung motiviert werden können, wie das „Gelegenheitsfenster“ Eigentumsübertragung optimal genutzt werden kann und welche weiteren Sanierungsanlässe und Ansätze es gibt. [mehr]

  • BMBF-Statuskonferenz: Zwischenergebnisse

    Auf der Statuskonferenz Umwelt-und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems stellt das Projektteam am 15./ 16. September 2015 in Bonn erste Zwischenergebnisse vor. Diese betreffen insbesondere die regionalen Rahmenbedingungen und Gebäudeprototypen sowie die Entwicklung angepasster Sanierungsoptionen. Lesen Sie mehr... [mehr]

  • Nachwendebesonderheiten: Private Gebäudesanierung in Brandenburg

    Die Entscheidung von Eigentümer/innen energetische Sanierungen vorzunehmen, hängt unter anderem von der erwarteten Nutzungsperspektive des Gebäudes ab. Das Projekt „Gebäude-Energiewende“ geht von der These aus, dass regionale Wachstumsdynamiken die Sanierung mit beeinflussen. Der vorliegende Arbeitsbericht stellt die zentralen Ergebnisse einer vergleichenden Auswertung von Daten zu Wohngebäuden in zwei Untersuchungsregionen im Land Brandenburg vor. Der Bericht zeigt, dass die Unterschiede zwischen den Regionen eher gering und nicht so wie erwartet prägnant sind. Jedoch bestehen im Vergleich zu Gesamtdeutschland in den letzten zwanzig Jahren erhebliche Unterschiede bezüglich der Sanierungsaktivitäten und -tiefe. Der Einfluss der Unterschiede in Wirtschaft und Demografie zwischen der schrumpfenden und der wachsenden Untersuchungsregion ist demnach durch Nachwendebesonderheiten – hoher Bedarf an und hohe Motivation zur Modernisierung in den 90er Jahren – überlagert. [mehr]

  • Regionaler Vergleich: Soziodemografische Einflussfaktoren der energetischen Sanierungsentscheidung

    Ob Gebäudeeigentümer/innen ihr Haus energetisch sanieren oder nicht, hängt auch damit zusammen, welche Perspektive sie für eine Nutzung ihres Gebäudes sehen. Denn sowohl die Sanierung der Gebäudehülle als auch der Einsatz erneuerbarer Energien sind häufig hochinvestive Maßnahmen die sich nicht kurzfristig amortisieren. Das Projekt „Gebäude-Energiewende“ geht von der These aus, dass für die Nutzungsperspektive neben individuellen Faktoren auch soziodemografische Merkmale und regionale Wachstumsdynamiken eine Rolle spielen. [mehr]

  • Befragung von Hausbesitzern: Entscheidung für Sanierung weitgehend unabhängig von regionaler Entwicklungsperspektive

    Die regionale wirtschaftliche Entwicklung ist für die Sanierungsentscheidung selbstnutzender Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer wenig bedeutsam. Dies ist das zentrale Ergebnis einer qualitativen Befragung von Gebäudeeigentümer/innen des Projekts Gebäude-Energiewende. Das vom IÖW geleitete und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt hat das Ziel, nachhaltige und auf Akzeptanz geprüfte Sanierungsoptionen für private Hausbesitzer/innen zu entwickeln. In der nun abgeschlossenen Studie „Regionale Differenzen in der Wahrnehmung energetischer Sanierungen“ untersuchten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Einflussfaktoren auf die Sanierungsentscheidungen von 60 privaten Eigentümer/innen von Ein- und Zweifamilienhäusern in zwei Regionen im Land Brandenburg. [mehr]

  • Zwischen Leerstand und großer Nachfrage: Auf zweitem Workshop werden große Unterschiede innerhalb der Planungsregion Lausitz-Spreewald diskutiert

    Der zweite regionale Workshop im Projekt Gebäude-Energiewende fand am 27. Mai 2014 in Senftenberg statt. An dem gemeinsam mit der Regionalen Planungsgemeinschaft Lausitz-Spreewald organisierten Workshop nahmen Vertreter/innen der Kreise und Kommunen in der Region teil und diskutierten die großen Unterschiede innerhalb der Region zwischen Leerstand und hoher Nachfrage nach Wohnraum. [mehr]

  • Interviewpartner für Studie zu energetischer Gebäudesanierung gesucht

    Für eine Befragung in dem Forschungsprojekt „Gebäude-Energiewende“ suchen wir private Vermieter von Mehrfamilienhäusern aus Potsdam/Potsdam-Mittelmark oder aus der Region Lausitz, die an einem Interview zum Thema energetische Gebäudesanierung teilnehmen möchten. [mehr]

Projektflyer

Transformation des Energiesystems

Im Förderschwerpunkt "Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems" der Sozial-ökologischen Forschung fördert das BMBF insgesamt 33 Forschungsverbünde.

Mehr Informationen

Förderung

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

FKZ: 03EK3521

Laufzeit:
August 2013 - Oktober 2016